Feedback


TV-Auftritt bei Computer Club 2 - 31.05.15



Mit 360 Grad oder mit Drohnen. Hochwertige Präsentation von Hotels

19. November 2013 von Michael Reichel



Michael Musial stellt bei XING die Frage:

Wie präsentiere ich mein Hotel im Internet?

Durch meine Arbeit habe ich viel mit Hotels zu tun. Deshalb schaue ich mir viele Internetseiten an. Jedoch frage ich mich was mir die Inhaber dieser Hotels mit ihren Bildern sagen wollen. Da sehe ich ein Stuhl, ein Glas oder vielleicht nur die Wand mit Dekoration. Jedoch Fotos vom Zimmer, der Bar, Eingangsbereich und was das Hotel noch anzubieten hat fehlt. Da frage ich mich manchmal, ob sich der Inhaber für sein Hotel schämt. Eine virtuelle Panoramatour hilft hier besonders. Dem Gast wird es somit leicht gemacht sich zu entscheiden. Falsche Bewertungen in Buchungsportalen entfällt. Wie so etwas aussieht findet man hier:
http://www.arionsoftware.com/Tour/ComfortFN.html

Bilder sagen mehr als tausend Worte.

Gruss vom Bodensee
Michael Musial


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Darauf kann ich nur antworten: Sehr richtig. Tatsächlich verschenken z.B. Hotels sehr viel bei der Nutzung von geeigneten Fotos und Videos... Das hier ausgewählte Musterbeispiel vom Comfort Hotel Friedrichshafen überzeugt ganz klar:

  1. Hochwertige 360 ° Bilder in ausreichender Anzahl der relevanten Punkte eines Hotels.
    (Nur 3 -5 solcher Fotos sind zu wenig für 1 Hotel. Am falschen Platz gespart.)

  2. Schneller Ladevorgang für den Betrachter. Ältere Lösungen hängen zu lange bis zum Start des 1. Bildes

  3. Dezente Musik, die sich nicht vordrängt.



Quelle: Gästeplus für Gastgeber






Ein Aufruf an alle Hotelinhaber

16. August 2014 von Michael Musial



Vor einigen Tagen machte folgende Pressemitteilung die Runde:

Die Fototricks der Urlaubshotels. Hierbei wird der Unterschied zwischen einem Foto über die Räumlichkeit des Hotelzimmers im Internet und der Wirklichkeit gezeigt.

Dieser Vorfall ist nun im Ausland geschehen, gibt es aber auch zahlreich in Deutschland. Vor einiger Zeit hat die WISO Redaktion im ZDF darüber berichtet, was so manche unter Wellness verstehen.

Dabei wäre es mit einer virtuellen Panoramatour ganz einfach vor der Buchung festzustellen, in welchem Zustand sich das Hotel befindet. Ein Manipulieren der Bilder ist ausgeschlossen. Bei dieser Technik kommt die Wahrheit ans Licht. Die meisten deutschen Hoteliers wollen dieses nicht. Warum wohl ? Warum bekomme ich auf den Webseiten der Hotels Gläser, Obst oder winzige Ausschnitte vom Zimmer meistens ohne Bad zu sehen? Gibt es etwas zu verheimlichen?

Es wird Zeit, dass der Gast nur da bucht, wo es auch etwas zu sehen gibt. Immerhin hat er für das Geld vielfach ein Jahr lang hart arbeiten müssen.

Aber liebe Hoteliers ich kenne schon Ihre Antwort "Was das wieder kostet". Ich bin immer wieder überrascht, wie sich der Werbeslogan "Geiz ist Geil" in den Köpfen der Menschen festgesetzt hat.

Vielleicht liebe Hotelbesitzer sollten Sie sich einmal die Frage stellen " Was verkaufe ich eigentlich? Antwort: Zimmer mit Bad und manchmal auch mehr. Und warum bekomme ich dann vor dem Kauf bzw. Anmietung nichts davon zu sehen? Wenn Sie auf den Wochenmarkt gehen, um Obst und Gemüse zu kaufen, machen Sie das ja auch nicht mit verbundenen Augen.

Vielleicht sollten Sie sich einmal die Internetseiten von unseren österreichischen Nachbarn anschauen. Die sind vielfach informativer.

Mit wenig Aufwand und auch geringen Kosten kann man sich von den Mitbewerbern deutlich absetzen. Das Internet ist für Sie das wichtigste Schaufenster Ihres Unternehmens. Eine Internetseite die klare Information in Wort und Bild bietet, lesbar auf eine PC, Tablet, Smartphone und bald auch im TV ist das was man haben muss. Wer hier nicht dabei ist, hat bald verloren. Dabei sollte man mehr auf Bilder setzen und weniger Text, gemäß dem Spruch Bilder sagen mehr als tausend Worte. Vorsichtig sollte man mit Videos sein, die man in Youtube stellen möchte. Am Ende des Videos macht Youtube Vorschläge auf andere Videos. Leider sind das dann manchmal die der Mitbewerber. Keine gute Idee.

Zum Schluss noch ein Hinweis an die Buchhaltung. Ja, es ist steuerlich absetzbar.

Quelle: XING